Presseerklärung vom 07.07.2017

Das Deutsch-Aserbaidschanische Forum zeigt sich tief bestürzt über die Ermordung von aserbaidschanischen Zivilisten durch armenische Streitkräfte. Am 04. Juli 2017 wurden Frau Sahiba Guliyeva und ihre zweijährige Enkeltochter Zahra Gulieva, die im aserbaidschanischen Dorf Alkhanly, in der Nähe der von Armenien völkerrechtswidrig besetzten aserbaidschanischen Gebiete lebten, erschossen. Diese Tat zeigt einmal mehr, wie brüchig die aktuelle Lage und wie wichtig ein verstärktes Engagement der EU und Deutschland im Berg-Karabach Konflikt ist. Jede Verletzung des Waffenstillstandes ist auf das Schärfste zu verurteilen und es gilt, die Anstrengungen nachhaltig zu erhöhen, um die Forderungen der internationalen Gemeinschaft zur Rückgabe der völkerrechtswidrig besetzten Gebiete an Aserbaidschan durchzusetzen. Nur dann wird dieser “frozen conflict” im Sinne von Frieden und Sicherheit in der Region beendet werden können.